Frau stirbt einen Tag nach nächtlichem Sturz mit E-Scooter

33
Ein Notarztwagen steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße.
Ein Notarztwagen steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa/Symbolbild

Paderborn (dpa/lnw) – Eine 32-jährige Frau ist einen Tag nach einem Sturz mit einem gemieteten E-Scooter im Paderborner Stadtteil Schloß Neuhaus in einer Klinik gestorben. Der Alleinunfall habe sich bereits am frühen Samstagmorgen ereignet, teilte die Polizei am Montag mit. Der Unfall sei aber erst mit dem Tod der 32-Jährigen gemeldet worden.

Nach bisherigen Ermittlungen seien die 32-Jährige und ihr Lebensgefährte (33) am vergangenen Samstag gegen 1.50 Uhr jeweils mit einem gemieteten Elektro-Roller auf einem Geh- und Radweg gefahren. Plötzlich habe der Mann hinter sich Sturzgeräusche gehört, die 32-Jährige sei ohne Fremdeinwirkung auf den Kopf gestürzt. Einen Helm trug sie nicht. Eine ärztliche Versorgung habe sie zunächst abgelehnt. Die beiden stellten die Mietroller ab und gingen zu Fuß nach Hause, hieß es.

Als die Kopfschmerzen der Verunglückten stärker wurden, alarmierte der Mann den Rettungsdienst. Sie kam zunächst in ein Paderborner Krankenhaus, wurde aber wenig später aufgrund ihrer Verletzungen in eine Klinik nach Bielefeld verlegt, wo sie am Sonntag starb.

Die Paderborner Polizei sicherte mit Unterstützung eines Verkehrsunfallteams am Unfallort Spuren und stellte mehrere E-Scooter sicher. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion der Frau an. Die Polizei sucht nun weitere Zeugen für den Unfall.