Brenntag legt Gewinnsprung hin: Prognose bestätigt

17
Die Firmenzentrale des Chemikalienhändlers Brenntag.
Die Firmenzentrale des Chemikalienhändlers Brenntag. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Archivbild

Essen (dpa) – Der Chemikalienhändler Brenntag hat im zweiten Quartal dank höherer Verkaufspreise und einer guten Nachfrage Umsatz und Ergebnis kräftig gesteigert. Der Umsatz kletterte von Anfang April bis Ende Juni im Jahresvergleich um 45,9 Prozent auf knapp 5,1 Milliarden Euro, wie das im Dax notierte Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte. Dabei profitierte das Unternehmen auch vom schwächeren Euro – bereinigt um Währungseffekte betrug das Plus gut 37 Prozent.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (operatives Ebitda), der als wichtiger Gradmesser für die operative Entwicklung gilt, zog auch dank des Konzernumbaus und des Sparkurses um die Hälfte auf 533,8 Millionen Euro an. Unter dem Strich blieb im zweiten Quartal ein auf die Aktionäre entfallender Gewinn von 287,5 Millionen Euro und damit etwas mehr als das Doppelte wie im Vorjahr. Umsatz und Ergebnisse fielen besser aus, als Experten erwartet hatten.

Die Mitte Juni angehobene Gewinnprognose bestätigte das Unternehmen. Demnach soll das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) auf 1,75 bis 1,85 Milliarden Euro zulegen.