Firma Rhein-Sieg spendet 8.000 Euro für soziale Projekte

73
Spendenübergabe: Gundi Aschan (SKFM), Heike Witzel (Rhein-Sieg Netz GmbH), Torsten Bethke (Karl Kaiser GmbH), Thomas Rasch (Caritas), Bernd Lagermann (Rhein-Sieg Netz GmbH), Lilian Fischer (Caritas), Moritz Klees (Diakonie), Gisela Fleter (Leiterin der Tafel) und Bürgermeisterin Sandra Pietschmann. Foto: Kreisstadt Mettmann
Spendenübergabe: Gundi Aschan (SKFM), Heike Witzel (Rhein-Sieg Netz GmbH), Torsten Bethke (Karl Kaiser GmbH), Thomas Rasch (Caritas), Bernd Lagermann (Rhein-Sieg Netz GmbH), Lilian Fischer (Caritas), Moritz Klees (Diakonie), Gisela Fleter (Leiterin der Tafel) und Bürgermeisterin Sandra Pietschmann. Foto: Kreisstadt Mettmann

Mettmann. Die Rhenag-Netztochter Rhein-Sieg Netz GmbH (RSN) und Bürgermeisterin Sandra Pietschmann haben am Freitagvormittag drei Spendenschecks über insgesamt 8000 Euro an die Caritas, die Diakonie und den SKFM überreicht. Das teilt die Stadtverwaltung mit.

Die Idee der Spendeninitiative ist zwischen der Rhein-Sieg Netz GmbH und der Mettmanner Karl Kaiser GmbH entstanden, die nach dem Umzug der rhenag-Tochter in ihren neuen Mettmanner Standort das Inventar der alten Niederlassung an der Hammerstraße übernommen hat. Torsten Bethke, Geschäftsführer der Karl Kaiser GmbH, und Bernd Lagermann RSN-Standortleiter waren sich schnell einig, den Betrag für das übernommene Inventar einem guten Zweck zukommen zu lassen.

Heike Witzel, RSN-Geschäftsführerin, und Bürgermeisterin Sandra Pietschmann wählten die Spendenempfänger gemeinschaftlich aus. Einen Scheck über 5000 Euro hat Gisela Fleter für die Tafel der Diakonie entgegengenommen. Sie berichtete, dass 450 Erwachsene und rund 350 Kinder Kunden der Tafel sind. „Hohe Energiekosten und rückläufige Spenden haben die Situation bei der Tafel zugespitzt.“, erklärte Bürgermeisterin Pietschmann. „Der Bedarf an Unterstützung ist extrem hoch“, bestätigte Tafel-Leiterin Fleter.

Jeweils 1.500 Euro gehen an den Caritasverband und das Frauenhaus des SKFM. Das Geld wird die Caritas in ihr neues Frühstücksangebot für suchtkranke und wohnungslose Frauen investieren. Das Angebot bietet Frauen die kostenfreie Möglichkeit zur gesunden Ernährung und hilft ihnen, Kontakte zur Fachberatung für Wohnungslose und zur Suchthilfe herzustellen, erläuterten Lilian Fischer, Caritas-Suchtberatung, und Thomas Rasch, Caritas-Bereichsleiter. Im vergangenen Jahr wurden 400 Klienten im Caritas-Tagestreff der Fachberatungsstelle für Wohnungslose betreut, so Rasch.

„Das Frauenhaus in Mettmann betreibt der SKFM seit 29 Jahren. „Der Bedarf ist unverändert groß“, berichtete Gundi Aschan, Assistentin der SKFM-Geschäftsleitung in Mettmann. Im Frauenhaus können acht Frauen mit ihren Kindern unterkommen.

„Ich freue mich, mit den Spenden ein besonderes Augenmerk auf die Arbeit mit Frauen richten zu können“, erklärte RSN-Geschäftsführerin Witzel. „Die Unterstützung des Frauenhauses ist mir auch persönlich ein wichtiges Anliegen, das ich gerne begleite. Als stark regional geprägtes Unternehmen ist uns die Unterstützung von Menschen in sozialer Not vor Ort eine Herzensangelegenheit.“

„Wir sollten nicht immer nur nach Hilfe schreien, sondern auch schauen, was wir selbst vor Ort tun können. Dafür ist diese Spendenübergabe heute ein tolles Beispiel“, sagte Bürgermeisterin Sandra Pietschmann und bedankte sich bei den Unternehmen, aber auch bei den Sozialverbänden, die sich auch mit Unterstützung ehrenamtlicher Helfer für bedürftiger Menschen einsetzen.