Gruppenstreit: 26-Jähriger unter Totschlagsverdacht

14
«Polizei» steht auf der Uniform eines Polizisten.
«Polizei» steht auf der Uniform eines Polizisten. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Symbolbild

Solingen (dpa/lnw) – Nach der Tötung eines 31-Jährigen in Solingen sitzt der 26-jährige mutmaßliche Messerstecher wegen Totschlags in Untersuchungshaft. Nach bisherigen Erkenntnissen sei ein zunächst verbaler Streit einer fünf- mit einer dreiköpfigen Gruppe auf offener Straße eskaliert, sagte am Freitag ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft. Anlass waren Zeugen zufolge wohl Beleidigungen.

Bei dem Verdächtigen handele es sich um einen nicht vorbestraften Deutschen. Er war in der Nähe des Tatorts festgenommen worden. Das Opfer sei in Syrien geboren, hieß es. Der Mann starb trotz Wiederbelebungsversuchen der Rettungskräfte noch am Tatort. Für einen rassistischen Hintergrund der Tat gebe es keine Anhaltspunkte.