Günter Wallraff erschüttert über Anschlag auf Salman Rushdie

48
Der Autor Salman Rushdie wird versorgt, nachdem er auf einer Bühne angegriffen wurde.
Der Autor Salman Rushdie wird versorgt, nachdem er auf einer Bühne angegriffen wurde. Foto: Joshua Goodman/AP/dpa

Köln (dpa) – Günter Wallraff hat sich erschüttert über den Anschlag auf den Schriftsteller Salman Rushdie geäußert. «Die Nachricht war natürlich ein Schlag für mich», sagte der Autor und Enthüllungsjournalist am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur in Köln. «Jetzt hoffe ich nur, dass die Verletzung nicht lebensgefährlich ist.» Der vor mehr als 30 Jahren per Fatwa zum Tode verurteilte Rushdie war am Freitag bei einem Auftritt im US-Bundesstaat New York von einem Mann angegriffen und am Hals verletzt worden.

Wallraff (79) hatte Rushdie 1993 in seinem Haus in Köln-Ehrenfeld versteckt. «Damals gab es rund um die Uhr Bewachung, gepanzerte Wagen standen vor der Tür.» In den vergangenen Jahren hätte Rushdie Personenschutz aber abgelehnt. «Wir haben uns vor einigen Jahren noch in Dänemark bei einer Veranstaltung getroffen. Da wurde sehr auf seinen Schutz geachtet, was er aber gar nicht verlangt hatte. Er wollte ein normales Leben führen.»