Zu Fuß statt Elterntaxi: Neuer Flyer gibt Tipps

28
Ein Schild zeigt einen Fußgängerüberweg an. Foto: pixabay
Ein Schild zeigt einen Fußgängerüberweg an. Foto: pixabay

Kreis Mettmann. Das Straßenverkehrsamt des Kreises Mettmann hat jetzt gemeinsam mit der Kreispolizeibehörde einen Flyer herausgebracht, der auf das Thema aufmerksam machen und Eltern dafür sensibilisieren soll, ihre Kinder nicht bis vor das Schultor zu fahren. 

Denn Elterntaxis im Umfeld von Schulen gelten als Sicherheitsrisiko und verursachen nicht selten ein Verkehrschaos in direkter Nähe der Kinder. Die selbstständige und tägliche Bewältigung des Schulwegs zu Fuß hat viele positive Effekte auf die kindliche Entwicklung. Dazu zählen, dass Bewegung an der frischen Luft die Konzentrationsfähigkeit fördert und die körperliche Fitness steigert. Darüber hinaus wird das Sozialverhalten gefördert – schon auf dem Schulweg entstehen Freundschaften.

Nur wer Situationen im Straßenverkehr kennt und Gefahren richtig abschätzen kann, kann sich vorausschauend im Straßenverkehr verhalten. Auf dem Schulweg können Kinder praktische Erfahrungen sammeln, um Verkehrsregeln zu festigen und diese selbstständig anzuwenden. Das funktioniert nicht, wenn sie jeden Tag von ihren Eltern bis vor die Schule gefahren werden.

Auch Eltern, die nicht auf das Auto verzichten können oder wollen, sollten den Nachwuchs nicht direkt vor der Schule rauslassen, sondern ihn den letzten Teil des Weges zu Fuß laufen zu lassen. So entstehen keine Staus vor den Schulen und gefährliche Situationen werden minimiert. Das Straßenverkehrsamt empfiehlt, vorhandene Hol- und Bringzonen (Elternhaltestellen) zu nutzen. Initiiert durch die Schule und das Straßenverkehrsamt wurden mit der Stadt Erkrath und der Kreispolizei aktuell zwei Elternhaltestellen an der Johannesschule in Erkrath eingerichtet, die in dieser Woche eingeweiht werden.

Der Flyer „Wir wollen gehen! Zu Fuß statt Elterntaxis“ kann auf der Homepage des Kreises unter dem Stichwort „Elternhaltestelle“ gedownloadet werden. In Zukunft soll dieser fortgeschrieben werden. So ist unter anderem geplant, das Motiv auf dem Deckblatt immer wieder neu zu gestalten. Hierzu soll es einen prämierten Malwettbewerb für die vierten Klassen aller Grundschulen im Kreis geben. Das Siegermotiv wird dann die Neuauflage zieren.

Das Straßenverkehrsamt fördert in Zusammenarbeit mit der Kreispolizeibehörde und der Kreisverkehrswacht weitere Aktivitäten, um Kinder auf Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam zu machen und Unfälle zu vermeiden. Es werden verschiedene Projekte mit Arbeitsmaterialien für Schulen angeboten, unter anderem ein Arbeitsbuch zur Radfahrausbildung.