Rapper Smudo nach Bühnenunfall in Bonn operiert

201
Smudo, Hip-Hopper von den Fantastischen Vier, singt.
Smudo, Hip-Hopper von den Fantastischen Vier, singt. Foto: Felix Hörhager/dpa/Archivbild

Bonn (dpa) – Rapper Smudo (54) von den Fantastischen Vier hat die Operation nach seinem Bühnenunfall in Bonn gut überstanden. «Ab nach Hause. Danke Gemeinschaftskrankenhaus Bonn für die Gastfreundschaft, Versorgung und Humor», schrieb der Musiker am Sonntag bei Instagram und postete dazu ein Foto, das ihn in lässiger Pose mit Sonnenbrille, Kappe und Krücke zeigt.

Der Rapper hatte sich am Freitag bei der Zugabe eines Auftritts der Fantastischen Vier vor 14.000 Zuschauerinnen und Zuschauern auf der Hofgartenwiese verletzt. «Gibt schlechtere Orte, sich die Patellasehne durchzuspringen als auf Tourabschluss on Stage», meinte Smudo dazu in einem Post am späten Samstagabend. Darin dankte er allen für die «rührenden Genesungswünsche» und entschuldigte sich dafür, dass das geplante Konzert am Samstag in Osnabrück ausfallen musste.

«OP heute früh 1a verlaufen. Stimmung ist gut. 6 Wochen Schiene», informierte der Rapper seine Fans weiter. Smudo, der mit bürgerlichem Namen Michael Bernd Schmidt heißt, wohnt seit Jahrzehnten in Hamburg. Die Fantastischen Vier («Die Da!?!») gelten als Wegbereiter des deutschen Sprechgesangs, 1989 gab die Band ihr erstes Konzert unter diesem Namen. Auch seine Bandkollegen wünschten Smudo gute Besserung.