Videobeobachtung durch Polizei in Mönchengladbach verlängert

15
«Polizei» steht auf der Uniform eines Polizisten.
«Polizei» steht auf der Uniform eines Polizisten. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Symbolbild

Mönchengladbach (dpa/lnw) – In Mönchengladbach verlängert die Polizei die 2004 gestartete Videobeobachtung in der Altstadt um weitere zwölf Monate. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Zwar seien die Straftaten in dem Bereich in den vergangenen beiden Jahren zeitweise zurückgegangen. Doch führt die Polizei das auf weniger Besucher wegen der Corona-Pandemie zurück, als Kneipen und Lokale geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet waren. Nach dem Wegfall der Corona-Beschränkungen hält die Polizei die Videoüberwachung daher wieder für genauso nötig wie vor der Pandemie. Vor Ablauf der Verlängerung werde die Lage erneut geprüft.

Videobeobachtung durch die Polizei findet an Kriminalitätsschwerpunkten statt – unter anderem auch in Düsseldorf und Köln. In Mönchengladbach sind neun Kameras installiert.