17- und 19-Jähriger nach Geldautomatensprengung in U-Haft

89
Ein LED-Leuchtkasten hängt an einem Polizeirevier.
Ein LED-Leuchtkasten hängt an einem Polizeirevier. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Oberhausen (dpa/lnw) – Nachdem in Oberhausen zwei Geldautomaten gesprengt wurden, sind zwei Jugendliche im Alter von 17 und 19 in Untersuchungshaft. Die beiden waren am frühen Montagmorgen in der Nähe des Tatorts festgenommen worden, wie die Polizei in Oberhausen am Mittwoch mitteilte. Zeugen hatten die mutmaßlichen Täter auf Motorrollern flüchten gesehen, woraufhin sie unter anderem durch einen Polizeihubschrauber geortet wurden. Bei den Festgenommenen fand die Polizei eine Tasche mit einem Teil des erbeuteten Bargelds sowie Kleidungsstücke und weitere Gegenstände, hieß es. Ein Haftrichter ordnete am Dienstag eine Untersuchungshaft für die beiden niederländischen Verdächtigen an. Ob sie bereits ähnliche Taten begangen haben könnten, werde von Polizei und Staatsanwaltschaft nun «akribisch» untersucht.

In der Nacht zum Mittwoch gab es eine weitere Geldautomatensprengung im ostwestfälischen Werther. Zeugen alarmierten die Polizei und beobachteten die mutmaßlichen Täter nach der Sprengung, wie ein Sprecher der Polizei in Gütersloh am Mittwoch mitteilte. Daraufhin sei ein flüchtendes Auto beobachtet worden. Auskünfte zur Schadenshöhe und ob Geld erbeutet wurde, gab die Polizei zunächst nicht.