Eis für die Aliens ab Ende September

50
Die Heimstätte der Ratinger Ice Aliens. Foto: Ice Aliens
Die Heimstätte der Ratinger Ice Aliens. Foto: Ice Aliens

Ratingen. Voraussichtlich Ende September werden die Ratinger Ice Aliens ihre Trainingseinheiten auf der heimischen Eisfläche durchführen können. 

In seiner Sitzung am 30. August hat der Rat der Stadt Ratingen einen einstimmigen Beschluss zum Energiesparen in städtischen Einrichtungen und Gebäuden gefasst, dazu zählt auch die Eissporthalle. Demnach beginnt die Eisaufbereitung offiziell am 21. September, so dass „die Ice Aliens am 28. September Eis haben werden“, so die Information des Vereins.

„Eventuell gelingt dies etwas früher, die Stadtverwaltung wird ihr Bestes tun“, schreiben die Aliens. In allen städtischen Einrichtungen bleiben die Duschen bis Ende November kalt, es wird nur von Dezember bis Februar warmes Wasser geben.

Der finanzielle Rahmen für externe Eisanmietungen und Einnahmeausfälle der Heimspiele wurde von den angeforderten 13.550 auf maximal 20.000 Euro erweitert. Die Auszahlung erfolgt stets gegen Nachweis der verwendeten Mittel.

„Da die Ice Aliens nun Planungssicherheit haben, kann es mit dem Eistraining bald losgehen“, so der Ratinger Eishockeyverein. „Das letzte reine Off-Ice Training findet am 1. September in Ratingen statt“.

Im Rahmen dieser Einheit erhalten die Spieler über den ASE Hockey Shop auch ihre Ausrüstung des neuen Partners der Ice Aliens, CCM Hockey. Logistisch gilt es einiges zu stemmen, insgesamt sind es mit Helmen, Hosen, Handschuhen, Schlägern und Textilien einige Hundert Teile für fast 30 Spieler.

Ab 5. September trainiert die ersten Mannschaft dreimal wöchentlich in Dinslaken und Krefeld. Das Montagstraining läuft über 90 Minuten und findet stets in Dinslaken statt. Die übrigen Einheiten, die je nach Verfügbarkeit 60 – 90 Minuten dauern, finden in der Yayla Arena in Krefeld statt. Trainer Frank Gentges wird den On-Ice-Trainings jeweils ein Off-Ice-Training vorschalten.

Die Ice Aliens danken dem Krefelder EV, der sie bei der Suche nach freien Trainingszeiten tatkräftig unterstützt hat. Insbesondere gilt dies für Achim Staudt und Thorsten Licht.

Durch den Ratsbeschluss sind die Ice Aliens in der Lage dem Saisonbeginn, der zwar etwas holprig aber dennoch mit einer guten Vorbereitung sein wird, positiv entgegenzusehen.