Bayer gewinnt weiteren Glyphosat-Prozess in USA

11
Blick auf das Logo am Werk der Bayer Bitterfeld GmbH.
Blick auf das Logo am Werk der Bayer Bitterfeld GmbH. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Clayton/Leverkusen (dpa) – Der Bayer-Konzern hat den fünften US-Prozess um angebliche Krebsrisiken des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup in Folge gewonnen. Die Jury eines Gerichts in St. Louis entschied am Donnerstag (Ortszeit), dass das Produkt des 2018 von Bayer übernommenen US-Saatgutherstellers Monsanto nicht für die Erkrankungen der Kläger verantwortlich zu machen sei. «Wir stehen weiterhin vollständig hinter der Sicherheit von Roundup und werden sowohl diese als auch das Verhalten des Unternehmens weiter vor Gericht verteidigen», verkündete Bayer. Der Konzern ist in den USA mit zahlreichen weiteren Glyphosat-Klagen konfrontiert.