Metallfirma Siegenia in Velbert verdoppelt Azubi-Anzahl

133
Die zehn neuen Azubis und ihre Ausbilder freuen sich über einen gelungenen Auftakt (v. l.): Ausbilder Sascha Eckhoff, Colin Brien, Yassir El-Jarbi, Pierre Steinert, Peter Görtz, Leonie Pohl, Philip Weinem, Melanie Weskott, Apostolis Palaskas, Serdal Daskin, Dean Nockmann und Ausbilderin Nadine Rajabpour. Foto: Siegenia
Die zehn neuen Azubis und ihre Ausbilder freuen sich über einen gelungenen Auftakt (v. l.): Ausbilder Sascha Eckhoff, Colin Brien, Yassir El-Jarbi, Pierre Steinert, Peter Görtz, Leonie Pohl, Philip Weinem, Melanie Weskott, Apostolis Palaskas, Serdal Daskin, Dean Nockmann und Ausbilderin Nadine Rajabpour. Foto: Siegenia

Velbert. Am vergangenen Donnerstag hat das Unternehmen „Siegenia“ am Standort in Velbert zehn neue Auszubildende begrüßt – mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr.

Insgesamt stellt das in vierter Generation geführte Familienunternehmen mit seinen weltweit ca. 2.800 Mitarbeitenden in diesem Jahr 36 Auszubildende ein und beschäftigt damit 86 Azubis an seinen drei deutschen Standorten. Als Hersteller von Fenster-, Tür- und Komfortsystemen verfügt die Unternehmensgruppe über ein breit gefächertes Ausbildungsportfolio.

Nadine Rajabpour, Ausbilderin bei Siegenia in Velbert, erläutert: „Nachdem wir bereits im Vorjahr mehr jungen Menschen als 2020 einen Einstieg in unser Unternehmen ermöglichen konnten, freuen wir uns besonders, unser Engagement 2022 so deutlich auszubauen. Als wichtiger Ausbildungsbetrieb in der Region ist es uns ein Anliegen, talentierten Nachwuchskräften vielversprechende berufliche Perspektiven zu eröffnen.“

Zur individuellen Gestaltung der Work-Life-Balance können die neuen Auszubildenden zudem in diesem Jahr erstmals Einfluss auf ihre wöchentliche Arbeitszeit nehmen. Zur Auswahl stehen 35, 37,5 oder 40 Stunden. „Im Laufe der Ausbildung haben sie darüber hinaus die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit bei Bedarf einmalig anzupassen. So können sie erste Erfahrungen sammeln, um dann gegebenenfalls flexibel auf ihre persönlichen Präferenzen einzugehen“, schildert Nadine Rajabpour.

Nach einem Willkommen und einer Werksbesichtigung erhielten die Neuzugänge die Gelegenheit, ihre Ausbilder kennenzulernen und sich ein erstes Bild vom Unternehmen zu machen. Auch mit ihren angehenden Aufgaben machten sie sich vertraut.

Im Rahmen eines dreitägigen Azubiseminars treffen sie in der zweiten Septemberhälfte auf die neuen Azubis der Standorte Wilnsdorf-Niederdielfen und Hermeskeil. Mit dem Seminar verfolgt Siegenia das Ziel, in einem informativ-unterhaltsamen Rahmen die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die jungen Nachwuchskräfte als Team zusammenwachsen und ihre sozialen Kompetenzen für den beruflichen Alltag ausbauen.