Offene Sprechstunde „Zurück in den Beruf?“ in Velbert

54
Eine Bewerbungsmappe liegt auf einem Tisch Bild: pixabay
Eine Bewerbungsmappe liegt auf einem Tisch Bild: pixabay

Velbert. Frauen und Männer aus dem Kreis Mettmann, die ihren beruflichen Neustart mit Familie planen, können sich am Donnerstag, 8. September, in der Zeit von 10 bis 12 Uhr bei Barbara Engelmann und Petra Baumbach, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, persönlich bei der Gemeinnützigen sozialpsychiatrischen Gesellschaft Niederberg, Nordstraße 29, beraten lassen.

In der offenen Sprechstunde „Zurück in den Beruf?“ bieten die beiden Expertinnen der Arbeitsagentur und des Jobcenters ihre Unterstützung an. Sie geben Tipps und Informationen zum Beispiel bei der Suche nach einer Kinderbetreuung, der Auswahl von Angeboten der Aus- und Weiterbildung oder der Suche nach einer Teilzeitberufsausbildung,
mit denen der Wiedereinstieg ins Berufsleben gelingen kann.

„Mütter und Väter, die während oder nach der Familienphase wieder in den Job zurückkehren möchten, haben häufig erst einmal viele Fragen und benötigen unterschiedliche Unterstützung. In unserer Sprechstunde bündeln wir die Informationen von Jobcenter und Arbeitsagentur und geben viele Tipps. Vor allem möchten wir Mut machen, die eigenen Fähigkeiten, die sich gerade während der Familienphase weiterentwickelt haben, richtig einzuschätzen und für die Jobsuche zu nutzen“, erklären Barbara Engelmann und Petra Baumbach. „Wir freuen uns auf interessante Gespräche.“

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Informationen erteilen die Expertinnen zudem telefonisch:

  • Barbara Engelmann, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit: 02104 6962-109
  • Petra Baumbach, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt des Jobcenters: 02104 14163-119