Darmstadt hadert mit Remis gegen Bielefeld

11
Darmstadts Marvin Mehlem (l) und Bielefelds Ivan Lepinjica kämpfen um den Ball.
Darmstadts Marvin Mehlem (l) und Bielefelds Ivan Lepinjica kämpfen um den Ball. Foto: Thomas Frey/dpa

Darmstadt (dpa/lhe) – Der späte Ausgleich beim Remis gegen Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld tat den Profis des SV Darmstadt 98 richtig weh. Durch das 1:1 (1:0) verpassten die Hessen am Sonntag den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz der 2. Fußball-Bundesliga. «Das war ein Nackenschlag», sagte Lilien-Trainer Torsten Lieberknecht.

Mit 14 Punkten ist Darmstadt auf Rang vier aber weiter in Schlagdistanz zu Spitzenreiter SC Paderborn. Vor 13.860 Zuschauern brachte Braydon Manu die Hausherren in der 8. Minute in Führung, die Robin Hack in der vierten Minute der Nachspielzeit ausglich. «Das tat weh und darf so nicht passieren», haderte Führungsschütze Manu.

Zumal die Bielefelder zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl spielten, weil Routinier Fabian Klos nach 86 Minuten verletzt vom Platz musste und Trainer Daniel Scherning zuvor schon fünfmal gewechselt hatte. «Wir hätten in Überzahl den Ball besser laufen lassen müssen», monierte Darmstadts Stürmer Phillip Tietz.

Die Darmstädter Dominanz in der Anfangsphase wurde mit dem frühen Treffer des Stürmers belohnt, der den Ball nach einem Pass von Fabian Schnellhardt Arminen-Torwart Martin Fraisl durch die Beine schob. Im Gegenzug vergab Bryan Lasme den schnellen Ausgleich, als er das Leder nach einer zu kurz geratenen Abwehr von 98-Torwart Marcel Schuhen aus wenigen Metern an die Latte schoss.

Zehn Minuten später bewahrte Schuhen die feldüberlegenen Gastgeber vor einem Gegentor, als er einen Kopfball von Oliver Hüsing abwehrte. In einem umkämpften Spiel verpasste Marvin Mehlem (39.) den zweiten Darmstädter Treffer. Der Mittelfeldspieler scheiterte an Fraisl.

Auch nach der Halbzeitpause blieb das Spiel offen. Bielefeld bemühte sich um einen Torerfolg, doch Hack scheiterte erst an Schuhen (52.) und traf später nur den Außenpfosten. Fast mit der letzten Aktion traf Hack dann aber doch noch mit einem feinen Schlenzer und brachte Darmstadt um den sicher geglaubten Erfolg.