Dirt-Bike-Park in Velbert-Birth

384
Hoch hinaus - im Dirtpark Velbert gibt es Hügel und Schanzen für unterschiedliche Sprunghöhen. Ein Helm ist Pflicht. Foto: Mathias Kehren
Hoch hinaus - im "Dirtpark Velbert" gibt es Hügel und Schanzen für unterschiedliche Sprunghöhen. Ein Helm ist Pflicht. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Die neue Dirt-Bike-Anlage in Velbert-Birth ist nach dreimonatiger Bauzeit in Betrieb gegangen. Gleich am Eröffnungswochenende tummelten sich viele akrobatisch ambitionierte Radfans an den neuen Schanzen.

Dem Bauvorhaben war eine Öffentlichkeitsbeteiligung vorausgegangen, die regen Zuspruch fand. Daraufhin engagierten die Technischen Betriebe (TBV) den renommierten Planer und ehemaligen Profi-Fahrer Joscha Forstreuter, um die Dirt-Bike-Anlage zu konzipieren. Das hat sich offensichtlich gelohnt, denn gleich am Eröffnungswochenende düsten etliche Duzend Dirt-Biker mit Begeisterung durch die neu angelegten Strecken.

Die rund 2.400 Quadratmeter große Anlage bietet drei verschiedene Haupt-Lines mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Die eingebauten Holzrampen, Steilkurven und Absprünge eignen sich für unterschiedliche Könnens-Stufen und stellen zudem eine dauerhafte und damit auch nachhaltige Lösung für die kommenden Jahre dar.

Neben der Hauptstrecke wurde im Zuge des Neubaus auch der benachbarte Pumptrack saniert, neugestaltet und mit einer dauerhaften Deckschicht versehen. In Summe hat der Neubau des „Dirtparks Velbert“ etwa 250.000 Euro gekostet.

Am Samstag, 3. September, haben Bürgermeister Dirk Lukrafka und TBV-Vorstand Sven Lindemann den neuen Parkours eröffnet. Dieser liegt gegenüber des Waldfriedhof-Parkplatzes in unmittelbarer Nähe zum Panorama-Radweg.

„Die große Zustimmung zu dem Vorhaben hat gezeigt, dass das Interesse der Velberterinnen und Velberter an einer Dirt-Bike-Anlage groß ist. Dass wir heute die Eröffnung feiern können, ist großartig, vor allem für die Jugendlichen in Velbert, die einen neuen Platz zum gemeinsamen Sport treiben und einen neuen Treffpunkt haben“, so Bürgermeister Dirk Lukrafka.

„Wir freuen uns, dass wir Joscha Forstreuter für die Planung der Dirt-Bike-Anlage in Velbert gewinnen konnten und somit ein echter Profi Teil der Konzeption war“, so Sven Lindemann. Er ist überzeugt: „Die Anlage wird sicher in Velbert und auch über die Stadtgrenzen hinaus viele Fans finden!“

Dutzende Radfans kamen am Eröffnungssonntag, um die Lines zu testen. Foto: Mathias Kehren

Mehr Fotos von der Anlage sind hier zu sehen.