Wülfrather Klimaschutzpreis: Vorschlagsfrist bald

29
Wülfraths Klimaschutz-Manager Gerd Schlüter. Foto: Kling
Wülfraths Klimaschutz-Manager Gerd Schlüter. Foto: Kling

Wülfrath. Der Klimaschutzpreis von Westenergie zeichnet gemeinsam mit der Stadt Wülfrath auch 2022 Projekte zum Schutz von Klima und Umwelt aus.

Bürger, Vereine, Institutionen und Unternehmen können sich bis zum Donnerstag, 15. September, direkt bei Klimaschutzmanager Gerd Schlüter bewerben. Eine Jury ermittelt die drei besten Wülfrather Projekte, die ein Preisgeld von insgesamt 2.500 Euro erhalten.

Klimaschutzmanager Gerd Schlüter ruft zur Einreichung von Bewerbungen auf: „In Wülfrath gibt es zahlreiche spannende Projekte und Initiativen, die sich dem Klimaschutzgedanken widmen. Mit diesem Preis möchten wir diesen Einsatz anerkennen und weiter fördern. Auch durch den Klimaschutzpreis zeigt sich wieder: Klimaschutz lohnt sich.“

Den Klimaschutzpreis schreibt Westenergie bereits seit 1995 jährlich aus. Die Jury besteht aus sachkundigen Vertretern der Kommune. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass das nachhaltige Projekt dem Allgemeinwohl dient.

Und wenn das eigene Projekt nicht zu den ersten dreien gehört, gibt es trotzdem einen Sachpreis, zum Beispiel ein Insektenhotel, das Bienen, Wespen und nützlichen Käfern beim Nisten und Überwintern hilft.

Formlose Bewerbungen können direkt an Klimaschutzmanager Gerd Schlüter geschickt werden: Am Rathaus 1, 42489 Wülfrath oder per E-Mail an g.schlueter@stadt.wuelfrath.de.