Krappsteich: THW-Nachwuchs sammelt Müll

62
Vom Steg aus ging es mit einem Schlauchboot auf den Teich. Foto: Stadt Wülfrath
Vom Steg aus ging es mit einem Schlauchboot auf den Teich. Foto: Stadt Wülfrath

Wülfrath. Vom Schlauchboot aus sammelte der Nachwuchs des THW Unrat aus dem Krappsteich auf. Darauf weist die Stadtverwaltung hin.

Mit Greifzangen und Abfallsäcken waren auch drei Mitglieder des Bürgervereins Wülfrath im Einsatz und säuberten zusammen mit dem Streetworker der Caritas und einem Jugendlichen das angrenzende Böschungsgelände.

„Was da alles zum Vorschein kam, war unglaublich“, sagt Ulrike Eberle von der städtischen Abfallberatung. Jugendliche des THW Ortsverbandes Heiligenhaus/Wülfrath waren unter Leitung der Ortsjugendbeauftragten Barbara Schneider und des Vorsitzenden der Helfervereinigung Klaus Schneider am vergangenen Samstag mit Schlauchboot angerückt, um Unrat aus dem Krappsteich zu entfernen.

Neben einem Absperrgitter wurden auch ein Tisch, ein Stuhl sowie zahlreiche Flaschen und Plastikteile mit Greifzangen und einem Kescher aus dem innerstädtischen Gewässer gefischt. Adelheid Heiden, Ilona Fenko und Dagmar Bittner vom Bürgerverein Wülfrath waren tatkräftig im Einsatz. Sie sammelten zusammen mit dem Streetworker Pascal Harke der Caritas-Suchtberatungsstelle Wülfrath und dem Jugendlichen Sönke Hörster zahlreiche Sperrgutteile und Glasflaschen aus dem Böschungsgelände hinter der Bushaltestelle und dem Kiosk Am Diek ein.

Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofs versorgten die Aktiven mit Abfallsäcken, Warnwesten und Greifzangen und transportierten die gefüllten Abfallsäcke und sperrigen Teile zum Abfallcontainer, der später zur Müllverbrennungsanlage gefahren wird. Nach zwei Stunden getaner Arbeit waren alle Freiwilligen als Dankeschön von der Stadt zu einem Snack eingeladen und konnten sich in gemeinsamer Runde über ihren Einsatz austauschen.

„Diese tolle Aktion war ein voller Erfolg. Ich danke allen Mithelfenden für ihre tatkräftige Unterstützung und den Einsatz für ein sauberes Wülfrath“, so Bürgermeister Rainer Ritsche.