Mann erleidet schwere Kopfverletzung bei E-Scooter-Sturz

27
Die Unfallstelle in Langenfeld. Foto: Polizei
Die Unfallstelle in Langenfeld. Foto: Polizei

Langenfeld. In der Nacht gegen 00.35 Uhr ist ein 52-Jähriger aus Langenfeld mit einem E-Scooter auf dem Sparkassenvorplatz gestürzt.

„Nach durchzechtem Vorabend“ habe der Mann trotz seiner starken Alkoholisierung einen E-Scooter benutzt, berichtet die Polizei. Auf dem Sparkassenvorplatz übersah der 52-Jährige die dortige Betontreppe zur Mack-Steele.

„Er kollidierte mit dem Bauwerk, stürzte mit seinem Elektroroller und zog sich dabei schwere Kopfverletzungen zu“, hieß es. Zeugen riefen den Rettungsdienst und die Polizei.

Der Schwerverletzte wurde nach notärztlicher Erstversorgung in eine Klinik gebracht und stationär aufgenommen.

Die Langenfelder Polizei leitete ein Strafverfahren gegen den 52-jährigen Langenfelder wegen einer Trunkenheitsfahrt mit Straßenverkehrsgefährdung ein. „Weil der Beschuldigte nicht nur unter dem Einfluss alkoholischer Getränke, sondern zusätzlich auch noch unter dem Einfluss mehrerer Medikamente stand, welche die Fahrtauglichkeit ebenfalls stark beeinträchtigen können, wurden zur Beweisführung die ärztliche Entnahme gleich mehrerer Blutproben angeordnet und durchgeführt“, hieß es.

Vor dem Hintergrund dieses Falles rät die Polizei bei E-Scooter-Fahrten zum Tragen eines Helms – eine Pflicht hierzu bestehe nicht, aber „selbst bei Stürzen mit geringer Geschwindigkeit kann es zu schwersten Kopfverletzungen kommen“, mahnt die Behörde.