Saisonstart mit Shakespeares „Coriolanus“ in Hilden

43
Die Bremer Shakespeare Company ist zum Saisonauftakt zu Gast in Hilden. Foto: Marianne Menke
Die Bremer Shakespeare Company ist zum Saisonauftakt zu Gast in Hilden. Foto: Marianne Menke

Hilden. Mit einem Theaterstück, das thematisch aktueller kaum sein könnte, startet das Kulturamt am Samstag, 24. September, ab 20 Uhr, in der Hildener Stadthalle, Fritz-Gressard-Platz 1 in die neue Theatersaison.

Zu Gast in Hilden sein wird dann die „Bremer Shakespeare Company“ mit einer besonderen Inszenierung des Shakespeare Dramas „Coriolanus“. Fragen nach der Bedeutung von demokratischen Strukturen und der Aufrichtigkeit im politischen Handeln stehen im Zentrum der Inszenierung.

Der Name „Coriolanus“ wird dem römischen Feldherrn Caius Martius für seine Heldentaten als Kämpfer und vermeintlicher Retter Roms verliehen. Krieg kann er gut, Politik eher nicht und Demokratie schon gar nicht. Coriolanus ist ein Unsympath, arrogant und herrisch. Er kämpft nur für seine eigene Sache. Aggressive Rücksichtslosigkeit verhilft Coriolanus auf dem Schlachtfeld zum Sieg, doch auf dem politischen Parkett muss er damit scheitern.

Autokratische Staatslenker, von Opportunismus und Egoismus gelenkte politische Tauschhandel und wechselnde Allianzen – Shakespeares Römer sind heute aktueller denn.

Doch besonders wird die Vorstellung nicht nur durch den aktuellen politischen Bezug, sondern auch durch die Zweisprachigkeit der Inszenierung, in deutscher und türkischer Sprache. In der Koproduktion der Bremer Shakespeare Company mit dem Tiyatro BeReZe aus Istanbul verbinden sich die szenischen Spielweisen der beiden Ensembles zu einer spielstarken „Aufführungssprache“, die ohne Overhead-Übersetzungen auskommt, also auch ohne türkische Sprachkenntnisse zu verstehen ist.

„Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, die Bremer Shakspeare Company, die seit den 1980er Jahren die Theaterwelt und auch mich persönlich immer wieder begeistert, mit dieser Aufführung nach Hilden zu holen“, so Kulturamtsleiterin Eva Dämmer. 66 Shakespeare-Inszenierungen und 15 Produktionen aus der eigenen Dramatikerwerkstatt zählen zum bisherigen Repertoire des Ensembles. Mit ihren Inszenierungen wollen sie die Fantasie, Sinnlichkeit und Poesie Shakespeares wirken lassen.

Eintrittskarten zum Preis von 12 Euro bis 20 Euro zzgl. Vorverkaufsgebühr sind im Reisebüro Dahmen, Mittelstraße 73, oder online über www.neanderticket.de erhältlich. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Der Zugang zur Stadthalle ist barrierefrei. Für den Besuch der Veranstaltung gelten die tagesaktuellen Regelungen im Sinne der Coronaschutzverordnung NRW.