Wohnkomplex evakuiert: Sechs Bewohner in Klinik

17
Ein Krankenwagen fährt mit Blaulicht auf einer Straße.
Ein Krankenwagen fährt mit Blaulicht auf einer Straße. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Düsseldorf (dpa/lnw) – Ein Gebäudekomplex in Düsseldorf ist nach einem Kellerbrand in der Nacht zu Freitag evakuiert worden. Man habe 133 Menschen aus den Mehrfamilienhäusern gerettet, 6 von ihnen wurden leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Der Einsatz habe kurz vor 2.00 Uhr begonnen, die Aufräumarbeiten dauerten auch am Nachmittag noch an.

Bei zwei Häusern gebe es eine Kellerverbindung, dort sich hätten Rauch und Flammen ausgebreitet, hieß es. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte sei der giftige Rauch bereits in große Teile des Treppenraums vorgedrungen. Beide Gebäude seien nicht mehr bewohnbar, der Eigentümer kümmere sich in Absprache auch mit der Stadt um eine alternative Bleibe für die Betroffenen, berichtete die Feuerwehr.

In einem dritten Gebäude sei es zu einem Wasserrohrbruch gekommen, so dass die Wasserversorgung vorübergehend gestört sei, schilderte ein Sprecher. Zu dem Wohnkomplex mit acht Geschossen gehörten noch weitere Gebäude, die aber nicht betroffen seien.

Bis zu 100 Einsatzkräfte waren vor Ort. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen zur Unfallursache auf.