Monheimer Brandserie: Stadt lobt Belohnung aus

110
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Polizei/Symbolfoto
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Polizei/Symbolfoto

Monheim am Rhein. Die Stadt hat nach mehreren Brandlegungen im Berliner Viertel eine Belohnung für Hinweise ausgesetzt.

Seit dem 23. Juli registriert die Polizei immer wieder Brandleghungen an Autos im Berliner Viertel. Zuletzt kam es am Sonntag, 4. September, zu einer Tat. Unbekannte haben jeweils am späten Abend inzwischen insgesamt 27 Autos, die dabei teilweise erheblich beschädigt wurden, in Brand gesetzt.

Die Polizei führt Ermittlungen zu der Brandserie. Die folgenden Taten haben sich bislang ereignet:

  • Samstag, 23. Juli: Zwischen 22 Uhr und 23 Uhr im Bereich der Friedenauer Straße, sowie am Berliner Platz und dem Berliner Ring.
  • Donnerstag, 27. Juli: Zwischen 22 Uhr und 23 Uhr im Bereich Berliner Platz, Paul-Lincke-Straße und Johann-Sebastian-Bach-Straße.
  • Samstag, 20. August: Zwischen 23 Uhr und 24 Uhr im Bereich der Walter-Kollo-Straße, der Brahmsstraße sowie des Käthe-Kollwitz-Wegs.
  • Mittwoch, 24. August: Zwischen 23 Uhr und 24 Uhr im Bereich der Friedenauer Straße, Walter-Kollo-Straße sowie der Brahmsstraße.
  • Samstag, 27. August: Zwischen 23 Uhr und 24 Uhr im Bereich der Friedenauer Straße, der Brahmsstraße sowie der Lichtenberger Straße
  • Sonntag, 4. September: Zwischen 21 Uhr und 22 Uhr im Bereich der Friedenauer Straße, der Paul-Lincke-Straße sowie der Johann-Sebastian-Bach-Straße.

Die Polizei bittet im Zuge ihrer Ermittlungsmaßnahmen um Hinweise aus der Bevölkerung. Die Behörde fragt: Wer hat im Tatzeitraum oder im Vorfeld verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer kann sonstige Angaben zu tatverdächtigen Personen machen?

Auch die Stadt Monheim hat inzwischen reagiert und eine Belohnung ausgelobt: 5.000 Euro gibt es für sachdienliche Hinweise, die zur Ermittlung und rechtskräftigen Verurteilung des Täters oder der Täter führen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die mit den Ermittlungen betraute Kreispolizeibehörde Mettmann jederzeit unter der Rufnummer 02104 982 6350 entgegen.