A52: Mehrere Autos kollidieren – sechs Verletzte [Update]

15008
Die Unfallstelle auf der A52 in der Nacht. Foto: FW Ratingen
Die Unfallstelle auf der A52 in der Nacht. Foto: FW Ratingen

Ratingen. Auf der Ruhrtalbrücke in Breitscheid ist es in der Nacht zu einem Unfall mit sechs Verletzten gekommen. Das teilt die Feuerwehr mit.

Nach Angaben der Ratinger Brandschützer ereignete sich der Unfall auf der A52 gegen 0.39 Uhr.

„Gleich mehrere Schutzengel müssen auf der Ruhrtalbrücke unterwegs gewesen sein, als es in der Nacht zu einem schweren Verkehrsunfall kam“, so die Feuerwehr.

Mehrere Autos seien demnach bei sehr hoher Geschwindigkeit kollidiert. Unklar ist, weshalb es zu dem Crash kam. Alle Betroffenen hatten sich selbstständig aus den Fahrzeugen befreien können.

„Nach dem Eintreffen der Rettungskräfte wurden die sechs Verletzten durch einen Notarzt gesichtet und durch Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht“, so die Feuerwehr.

Die Autobahn blieb während der Rettungs- und Aufräumarbeiten komplett gesperrt. Im Einsatz waren vier Rettungswagen, ein Notarzt aus Mettmann, ein Löschfahrzeug und ein Einsatzführungsdienst.

Verdacht des Alkoholkonsums

Wie inzwischen die Autobahnpolizei berichtet, bestand bei zwei Autofahrern der Verdacht des Alkoholkonsums. Die Polizei meldet zudem einen Schwerverletzten sowie zwei Leichtverletzte. Die Feuerwehr ging zuvor von sechs Verletzten aus. Auch der Sachschaden ist hoch: die Behörde schätz die Summe auf rund 52.200 Euro.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Autobahnpolizei war ein 61-Jähriger aus Mülheim mit seinem Nissan auf der A52 in Richtung Essen unterwegs. Auf der Ruhrtalbrücke überholte der Mann vorsichtig einen Hyundai, der vor ihm in Schlangenlinien fuhr.

„Als er den Überholvorgang beenden und wieder vom linken auf den rechten Fahrstreifen wechseln wollte, näherte sich mit hoher Geschwindigkeit ein VW von hinten“, so die Polizei. Es kam zur Kollision. Der Nissan wurde gegen den rechts neben ihm fahrenden Hyundai geschleudert.

„In der weiteren Folge überschlug sich der VW und blieb auf dem Dach quer zur Fahrbahn liegen“, so die Behörde. Ein vierter Wagen wurde beim Überfahren von Trümmerteilen beschädigt. Der 22-Jährige Fahrer des VW sei schwer worden. Nach einem positiven Atemalkoholtest wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Ebenso bestand bei der 29-Jährigen am Steuer des Hyundai der Verdacht des Fahrens unter Alkoholeinfluss und eine Blutprobe wurde veranlasst. Die Frau und ein zwölfjähriges Kind auf der Rückbank wurden leicht verletzt.


Hinweis der Redaktion: Der Artikel wurde um die Informationen von der Polizei ergänzt.