Energiekrise: Stadt Mettmann spart beim Licht

120
Die Schäfchengruppe muss ohne Beleuchtung auskommen - es wird Energie gespart. Foto: Volkmann
Die Schäfchengruppe muss ohne Beleuchtung auskommen - es wird Energie gespart. Foto: Volkmann

Mettmann. Womöglich ist es bereits aufgefallen: Seit letzter Woche sind die Denkmäler in der Stadt nicht mehr beleuchtet. Darauf weist nun die Stadtverwaltung hin. 

Hierzu zählen beispielsweise die Kirchen und auch die Schäfchengruppe. Als Vertragspartner für die öffentliche Straßenbeleuchtung wurde die Westenergie durch die Stadt beauftragt, die aus der Straßenbeleuchtung heraus versorgten Anstrahlungen beziehungsweise Ambiente-Beleuchtungen abzuschalten.

Im Zuge dieser Arbeiten wurden die Bodenstrahler im Tunnel auf der Brücker Straße repariert und sorgen an dieser Stelle nun wieder für eine höhere gefühlte Sicherheit.

Des weiteren sind Änderungen zur Energieeinsparung in der eigentlichen Straßenbeleuchtung geplant. Der Reduzierbetrieb wird an allen Beleuchtungseinheiten, die dies technisch zulassen, ausgeweitet. Dies bedeutet eine Halbierung der Beleuchtungsleistung unter Einhaltung der Verkehrssicherungspflicht.

Bekannt ist dieser Beleuchtungsumfang bisher aus den Nachtzeiten ab 23 Uhr. Die Umsetzung erfolgt nach Abschluss der technischen Planungen ab Oktober.