Frontalcrash in Haan: Vermutlich internistischer Notfall

78
Der am Unfall beteiligte Ford Mondeo Kombi. Foto: Polizei
Der am Unfall beteiligte Ford Mondeo Kombi. Foto: Polizei

Haan. Am Donnerstagmittag hat sich gegen 12.40 Uhr auf der Robert-Koch-Straße eine Frontalkollision im Begegnungsverkehr ereignet.

Wie die Polizei mitteilt, könnte es aufgrund eines internistischen Notfalls am Steuer zu dem Crash gekommen sein.

„Obwohl einem aus Richtung Alleestraße kommenden 65-jährigen Ford-Fahrer aus Haan, in einem von parkenden Fahrzeugen erzeugten Engpass seiner Fahrspur in Höhe der Hausnummer 10, ein Kleintransporter entgegenkam, bremste der 65-Jährige seinen silbernen PKW Mondeo-Kombi nicht ab“, teilt die Polizei zu dem Unfallhergang mit. Stattdessen habe der Mann das Fahrzeug auf die Fahrspur des Gegenverkehrs gelenkt, bis nahe an den linken Gehweg heran.

Ein 36-Jähriger am Steuer des entgegenkommenden Kleintransporters aus Bonn bremste bis zum Stillstand ab, als er den auf seiner Fahrspur entgegenkommenden Ford erkannte. Zeugen gaben an, der 65-Jährige haben seinen Kombi bis zur Kollision frontal gelenkt ohne eine Reaktion auf das entgegenkommende Fahrzeug zu zeigen.

Der 65-Jährige wurde laut Polizei mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten behördlichen Schätzungen auf insgesamt 5.500 Euro.