Mehr Behandlungen in Krankenhäusern in NRW

15
Ein Hinweisschild mit der Aufschrift «Krankenhaus» weist den Weg zur Klinik.
Ein Hinweisschild mit der Aufschrift «Krankenhaus» weist den Weg zur Klinik. Foto: Marcus Brandt/dpa/Symbolbild

Düsseldorf (dpa/lnw) – Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Behandlungen in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern gestiegen. 2021 wurden in den 335 Krankenhäusern 4,1 Millionen Patientinnen und Patienten versorgt – das waren 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistikamt IT.NRW am Freitag berichtete. Die Zahl der vollstationären Behandlungen ging – hier berechnet im Vergleich zu 2019 – allerdings um 560.000 Fälle um 12,0 Prozent zurück.

In den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern standen 2021 insgesamt 114.156 Betten zur Verfügung. Das waren 0,7 Prozent weniger als 2020 und 3,2 Prozent weniger als vor der Corona-Pandemie im Jahr 2019. Die Auslastung blieb der Statistik zufolge nahezu unverändert – mit einer Bettennutzung von 68,6 Prozent im vergangenen Jahr (2020: 67,0 Prozent).

2021 waren 46.647 Ärztinnen und Ärzte hauptamtlich in den Kliniken beschäftigt – ein Zuwachs von 2,0 Prozent. Bei den Beschäftigten im Pflegedienst wurde ein Plus von 2,5 Prozent auf 116 146 Personen genannt.