Walscheid sprintet auf Platz drei: Kooij gewinnt

10
Olav Kooij (Team Jumbo-Visma) überquert als erster Fahrer die Ziellinie und gewinnt den Münsterland-Giro.
Olav Kooij (Team Jumbo-Visma) überquert als erster Fahrer die Ziellinie und gewinnt den Münsterland-Giro. Foto: Marco Steinbrenner/dpa

Münster (dpa) – Max Walscheid hat seinen zweiten Sieg beim Münsterland-Giro nach 2018 knapp verpasst. Der 29-Jährige belegte am Montag nach 205,9 Kilometern auf dem Schlossplatz in Münster den dritten Platz im Massensprint hinter dem niederländischen Sieger Olav Kooij und dem Belgier Jasper Philipsen.

Die Sprintstars Sam Bennett (Irland), Fabio Jakobsen und Dylan Groenewegen (beide Niederlande) folgten auf den Plätzen fünf bis sieben. Der zweimalige Giro-d’Italia-Etappensieger Pascal Ackermann musste indes seine Hoffnungen auf einen Sieg gut fünf Kilometer vor dem Ziel beenden, als er durch einen Sturz aufgehalten worden war.

«Ich habe den ganzen Tag auf diesen Sprint gewartet. Am Ende hatte ich genug Platz. Es ist eine gute Saison für mich», sagte der erst 20 Jahre alte Kooij nach seinem zwölften Saisonerfolg und betonte: «Es ist schön, einige der weltbesten Sprinter zu schlagen.» Kooij gehörte vor einigen Jahren noch zu den Top-Talenten im niederländischen Eisschnelllauf. 2019 wurde er Vizemeister der Junioren über 3000 Meter.

Das Rennen war in diesem Jahr hochkarätig besetzt. Gleich zehn WorldTour-Teams waren am Morgen in Telgte an den Start gegangen. Schließlich ging es für einige Rennställe im Kampf gegen den Abstieg noch um wichtige Punkte für die Weltrangliste.