Info-Abend über Heizen ohne fossile Brennstoffe

99
Eine Investition in ein modernes Heizsystem kann sich wegen der hohen Energiepreise schnell bezahlt machen. Foto: Pixabay
Eine Investition in ein modernes Heizsystem kann sich wegen der hohen Energiepreise schnell bezahlt machen. Foto: Pixabay

Wülfrath. Solarthermie, Erdwärmepumpe, Luftwärmepumpe: die Möglichkeiten die eigenen vier Wände ohne fossile Energieträger wie Öl oder Gas beheizen zu können scheinen vielfältig. Um in diesem Themenfeld allen Interessierten einen Überblick zu verschaffen, laden Wülfraths Klimaschutzmanager Gerd Schlüter und der Verein WIR am 13. Oktober ab 18.30 Uhr in das WIR-Haus, Wilhelmstr. 189, ein.

Die Veranstaltung wird durch Vorträge von den Energieberatern Thomas Bertram, Verbraucherzentrale NRW, und Stephan Etz, selbstständig, eröffnet, die einen Überblick über den Stand der Technik geben. Über praktische Erfahrungen des Betriebs einer Wärmepumpe im Altbau wird zudem ein Bürger berichten. Anschließend können offene Fragen diskutiert werden.

In Neubauten werden schon heute überwiegend Heizungen installiert, die ohne fossile Brennstoffe auskommen. Dieses Unterfangen kann bei Altbauten jedoch kompliziert werden.

Gerd Schlüter ordnet den Sachverhalt ein: „Die Bundesregierung hat das Ziel ausgegeben, dass ab dem Jahre 2024 jährlich 500.000 neue Wärmepumpen installiert werden. Im Vergleich zu 150.000 eingebauten Wärmepumpen im Jahre 2021 ist das ein deutlicher Sprung. Mit der Veranstaltung möchten wir allen Wülfratherinnen und Wülfrathern ermöglichen, sich eine fundierte Meinung zu dem Thema bilden zu können.“

Weitere Fragen beantwortet Klimaschutzmanager Schlüter gerne telefonisch: 13-688 oder per E-Mail g.schlueter@stadt.wuelfrath.de