Ausstellungsrundgang mit dem Künstler Ralf Brueck

22
Ralf Brueck, American Bungalow, 2022, Fotografie, 158 x 194 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2022
Ralf Brueck, American Bungalow, 2022, Fotografie, 158 x 194 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Ratingen. Das Museum Ratingen, Grabenstraße 21, zeigt derzeit die Ausstellung „Ralf Brueck.

Werkschau“. Am Sonntag, 23. Oktober, wird der Künstler in seiner Soloschau anwesend sein und um 11.30 Uhr einen Rundgang begleiten. Hierbei wird er über seine Fotografie und Videoarbeiten, seine Themen und Motive viel zu erzählen haben.

1966 in Düsseldorf geboren, studierte Brueck ab 1996 an der Düsseldorfer Kunstakademie in der Fotoklasse von Bernd Becher und seit 2000 bei Thomas Ruff. 2003 erhielt er seinen künstlerischen Abschluss als Meisterschüler und gilt somit als jüngerer Vertreter der „Düsseldorfer Fotoschule“.

Die Einzelausstellung präsentiert eine gezielte Auswahl aus Bruecks verschiedenen, aufeinander aufbauenden Serien. So lassen sich vier Jahrzehnte seines künstlerischen Schaffens nachvollziehen. Beispielsweise kennzeichnet die Beschäftigung mit Architektur und urbanen Landschaften vor allem den Beginn seiner Laufbahn. Seit 2011 arbeitet Brueck mit drastischen Eingriffen ins Bild, die – wie in den Serien Distortion und Deconstruction – bis hin zur Auflösung von Bildgrenzen führen. Seit 2019 entsteht Bruecks Serie Synthese, die vorrangig aus landschaftlichen, geologischen und botanischen Aufnahmen besteht.

Zur Ausstellung ist ein Katalog im Wienand Verlag erschienen. Neben dem Katalog wird ebenfalls eine Fotoedition in Zusammenarbeit mit den Freunden und Förderern des Museums im Shop angeboten. Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist nicht erforderlich, der Eintritt und die Teilnahme am Rundgang sind kostenfrei.