Behörden warnen vor Blaualgen und Schaumteppich im Möhnesee

21
Blaualgen breiten sich in einem Gewässer aus.
Blaualgen breiten sich in einem Gewässer aus. Foto: Birgit Reichert/dpa/Symbolbild

Essen (dpa/lnw) – Der Ruhrverband und das Gesundheitsamt des Kreises Soest warnen erneut vor Blaualgen und dem Kontakt mit möglicherweise schädlichen Schaumresten im Möhnesee. Kinder sollten derzeit nicht am Ufer der Möhnetalsperre spielen, Hunde auf den Wegen rund um den See angeleint werden. Auch auf das bestehende generelle Badeverbot für Tiere in der Talsperre wiesen die Behörden am Donnerstag erneut hin.

Das vermehrte Auftreten von Blaualgen und anderen Algen sei nach langen Wärmeperioden mit viel Sonne und hohen Temperaturen wie in diesem Sommer nicht ungewöhnlich. Es handele sich «um ein natürliches Phänomen, das gewässerökologisch unbedenklich» sei, hieß es weiter. In den nächsten Wochen würden die Algen aufgrund der kühleren Temperaturen von selbst absterben und sich zersetzen.