Klimaschutzwoche: „Im Kreis dreht sich was“

36
Klimaschutzmanager Dr. Sebastian Kock am Stand des Kreises am Zeittunnel in Wülfrath. Foto: Kreis ME
Klimaschutzmanager Dr. Sebastian Kock am Stand des Kreises am Zeittunnel in Wülfrath. Foto: Kreis ME

Kreis Mettmann. Erstmalig hat in diesem Jahr eine kreisweite Klimaschutzwoche statt gefunden. Die Kreisverwaltung zieht eine positive Bilanz zu der Aktion.

Unter dem Motto: „Umdenken: Im Kreis dreht sich was!“ fanden in allen zehn kreisangehörigen Städten insgesamt 48 Veranstaltungen und Aktionen rund um das Thema Klimaschutz statt. Die Besucher konnten auf den Messen, Vorträgen und Aktionen zahlreiche Inspirationen und Handlungsempfehlungen für einen nachhaltigen Lebensstil, klimafreundliche Mobilität sowie Anregungen zur Energie- und Ressourceneinsparung sammeln. Eröffnet wurde die Klimaschutzwoche mit dem Aktionstag Klimaschutz in Haan. Kreisdirektor Philipp Gilbert, Dr. Stephan Kopp, Technischer Dezernent des Kreises und Bürgermeisterin Dr. Bettina Warnecke, begrüßten die Bürger und luden zu den Veranstaltungen ein.

„Insbesondere die Angebote zum energieeffizienten Heizen und zur energetischen und Gebäudemodernisierung waren dieses Jahr besonders gefragt. Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise und der durch die extreme Trockenheit gestiegenen Sensibilität für den Klimawandel gibt es ein großes Informationsbedürfnis in der Bevölkerung. Die Beratungsstände der Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW, der Koordinierungsstelle Klimaschutz und Klimawandel des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen sowie des Projektes „Altbauneu“ des Kreises Mettmann waren besonders gut besucht“, so Helena Lohneis Koordinatorin der Klimaschutzwoche.

Auch die zahlreichen Aktionen zum Mitmachen waren ein voller Erfolg. „Unsere Aktion „Danke für’s Radeln“ mit der kostenlosen Fahrradwaschanlage wurde super angenommen – die Teilnehmer haben sich sehr über das Angebot gefreut und mehrfach den Wunsch nach einer dauerhaften Fahrradwaschanlage geäußert“, freut sich Lilia Martens, Klimaschutzmanagerin der Stadt Ratingen.

Außerdem konnten Besucher bei den vielen Mitmach-Aktionen aktiv werden, wie bei der gemeinsamen Müllsammelaktion in Erkrath und der Apfelernte der Biologischen Station Haus Bürgel in der Urdenbacher Kämpe. So konnten zum Beispiel am Stand der Westenergie in Haan Wasserstoffräder Probe gefahren oder am Stand von „Brot für die Welt“ auf der zweiten Wülfrather Klimaschutzmesse und dem kreisweiten Solartag ein frisches Getränk auf dem „Smoothie-Rad“ „erradelt“ werden.

Ein besonderes Highlight der Klimaschutzwoche war der Schülerklimagipfel, auf dem rund 70 Oberstufenschüler aus zwölf Schulen im Kreis Mettmann in der Stadthalle Erkrath zusammenkamen, um gemeinsam eine UN-Klimakonferenz nachzustellen.

Alle Beteiligten des Kreises und der Städte haben sich über das große Interesse der Bürger gefreut und bringen die gesammelten Erfahrungen nun in ihre weiteren Klimaschutzaktivitäten ein.