Mann drohte Gasexplosion an: Psychiatrische Klinik

8
Einsatzkräfte gehen in der Bielefelder Innenstadt vor einer Bank über die Straße.
Einsatzkräfte gehen in der Bielefelder Innenstadt vor einer Bank über die Straße. Foto: Christian Müller/Westfalennews/dpa

Bielefeld (dpa/lnw) – Ein Mann, der in einem Bielefelder Geschäft eine Gasexplosion angedroht hatte, ist in einer psychiatrischen Klinik untergebracht worden. Der 63-Jährige hatte am Donnerstag angekündigt, er werde das Gas aus zwei mitgebrachten Flaschen zur Explosion bringen und hatte bereits ein Feuer entfacht. Polizei und Staatsanwaltschaft Bielefeld teilten am Freitag mit, bei der Bedrohungssituation in der Innenstadt sei eine «psychische Ausnahmesituation» des Mannes als Hintergrund anzunehmen. Der Bielefelder habe ausgesagt, dass er keine anderen Menschen gefährden wollte.

Der Mann hatte eine Flasche aufgedreht, das entweichende Gas mit einem Feuerzeug angezündet und wurde daraufhin von SEK-Beamten überwältigt. Das Gebäude war zuvor evakuiert worden. «Nach den bisherigen Ermittlungen dürften die Gründe für das Handeln des 63-Jährigen ausschließlich im rein privaten Bereich zu suchen sein», berichteten die Ermittlungsbehörden einen Tag nach dem Vorfall.

Der festgenommene Bielefelder hatte sich leichte Brandverletzungen zugezogen und war unter Polizeibegleitung in einem Krankenhaus versorgt worden. Anschließend kam er in eine psychiatrische Klinik. «Neben dem Tatbestand der Bedrohung werden von der Staatsanwaltschaft Bielefeld weitere in Frage kommende Straftatbestände geprüft», hieß es am Freitag.