Haus der Geschichte NRW schickt «MuseumMobil» durch das Land

10
Das «MuseumMobil» steht auf dem Marktplatz in Aachen.
Das «MuseumMobil» steht auf dem Marktplatz in Aachen. Foto: Ralf Roeger/dpa

Aachen (dpa/lnw) – Das derzeit im Aufbau befindliche Museum Haus der Geschichte Nordrhein-Westfalen geht in den nächsten Jahren auf Reisen durch das ganze Land. Das 13 Quadratmeter große «MuseumMobil» wird alle 53 Kreise und kreisfreien Städte besuchen. Das teilten Vertreter des Museums am Donnerstag mit. In Aachen, der ersten Station, bleibt das Mini-Museum zehn Tage bis zum 23. Oktober. Im November kommt der Container nach Gelsenkirchen und im Dezember nach Detmold.

Auf kleinstem Raum werden 53 Objekte gezeigt, die einen Bezug zu NRW haben. Darunter sind der Fluchtkoffer eines zweijährigen Mädchens von 1945 und das Maskottchen aus einer Fitnesskampagne «Trimm dich fit» von 1970. Auch auf Herbert Grönemeyer, BAP und die Düsseldorfer Band Kraftwerk wird in dem mobilen Museum eingegangen.

Mit der Tournee durch das Land möchte das vom Landtag beschlossene Museum sich vorstellen, während sein Domizil am Rheinufer in Düsseldorf umgebaut wird. Gleichzeitig suchen die Museumsmacher vor Ort nach interessanten, geschichtsträchtigen Objekten. «Wir sind total neugierig», sagte Gabriele Uelsberg aus dem Präsidium der Stiftung Haus der Geschichte NRW.

In der Grenzstadt Aachen könnte beispielsweise ein Ausweis zum Grenzübertritt während der Corona-Pandemie interessant sein. Bei einem «Sammelsamstag» am 22. Oktober stehen Experten des Museums für Gespräche bereit.