Mit gestohlenem Maserati liegen geblieben: 17-Jähriger verdächtig

85
Der Schriftzug
Der Schriftzug "Polizei" steht auf einem Einsatzwagen. Foto: Volkmann

Wuppertal. Ein 17-Jähriger steht nach Angaben der Wuppertaler Staatsanwaltschaft sowie der Polizei unter dem Verdacht, in der Zeit zwischen Samstag und Montagmorgen einen Sportwagen vom Gelände eines Autohändlers an der Straße Deutscher Ring gestohlen zu haben.

Nach Zeugenhinweisen haben Beamte der Bundespolizei den Jugendlichen am Montag am Hauptbahnhof Köln festgenommen. Der 17-Jährige solle sich unberechtigt Zutritt zum Hof des Autohändlers verschafft und zunächst vergeblich versucht haben, die dort abgestellten Fahrzeuge zu öffnen und sie zu starten. „Bei einem weiteren Auto, einem blauen Maserati, gelang es schließlich, ins Innere einzudringen und den Motor zu starten. Anschließend soll der 17-Jährige den Sportwagen mit von einem anderen Fahrzeug gestohlenen Kennzeichen versehen und die Flucht angetreten haben“, berichten die Behörden.

Am Montagmorgen soll der 17-Jährige mit dem gestohlenen Wagen auf dem Rastplatz der Autobahnraststätte Nievenheim-West bei Dormagen gehalten haben. „Weil es ihm dort offenbar nicht gelang, den Wagen erneut zu starten, ließ er sich unter dem Vorwand eines technischen Defekts am Fahrzeug von einer zufällig anwesenden Person zum Bahnhof in Dormagen fahren, um von dort weiter nach Köln zu reisen“, hieß es. Dort griffen ihn Beamte auf.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der zuständige Haftrichter einen Haftbefehl gegen den 17-jährigen Franzosen.