29-Jähriger bei Streit niedergestochen: Mann stellt sich

15
Ein Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht.
Ein Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Köln (dpa/lnw) – Nach einem Streit unter mehreren Männern mit einem lebensgefährlich Verletzten am Donnerstag in Köln hat sich ein Tatverdächtiger gemeldet. Der 57-Jährige habe sich am Freitag mit seiner Rechtsanwältin gestellt, teilte die Polizei mit. Da er einen festen Wohnsitz hat, konnte er wieder nach Hause. Die Ermittlungen zum Motiv dauern an.

Bei dem Streit war ein 29-Jähriger durch einen Messerstich in den Rücken lebensgefährlich verletzt worden. Drei bis vier Männer beteiligten sich an der Auseinandersetzung auf einer Straße im Kölner Stadtteil Bickendorf. Neben dem 29-Jährigen wurde ein 51 Jahre alter Mann verletzt. Er erlitt eine Platzwunde am Kopf. Am Tatort fanden die Polizei die mutmaßliche Tatwaffe, der Täter war bereits geflüchtet. Der 29-Jährige wurde in einem Krankenhaus notoperiert.