Ukrainer bei Versammlung durch Pfefferspray verletzt

29
Ein LED-Leuchtkasten hängt an einem Polizeirevier.
Ein LED-Leuchtkasten hängt an einem Polizeirevier. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Krefeld (dpa/lnw) – Bei einer Zusammenkunft von rund 50 ukrainischen Flüchtlingen in einem Gemeindesaal der Liebfrauenkirche in Krefeld sind 13 Menschen durch Pfefferspray verletzt worden. Aus welchem Grund das Reizgas freigesetzt wurde, war zunächst unklar, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagabend. Nach Hinweisen von Zeugen wurden zwei Verdächtige im Alter von 14 und zehn Jahren befragt. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen erkannten Beobachter außerdem einen 13-Jährigen wieder. Er gab im Rahmen seiner Befragung an, seinem Freund eine «Räuberleiter» gemacht zu haben, damit der das Pfefferspray in den Gemeindesaal habe sprühen können.

Bei der Versammlung wurden am frühen Sonntagabend den Angaben zufolge 13 Menschen leicht verletzt, sie klagten über Augen- und Atemreizungen. Zehn von ihnen wurden vor Ort behandelt, drei zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei ermittelt.