Al-Zein-Prozess: Zeuge bricht Aussage ab

41
Ein Mikrofon in einem Gerichtssaal.
Ein Mikrofon in einem Gerichtssaal. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Düsseldorf (dpa/lnw) – Im Prozess gegen Angehörige des Al-Zein-Clans hat ein wichtiger Zeuge der Anklage seine Aussage am Dienstag abgebrochen. Das hat eine Gerichtssprecherin am Dienstag bestätigt. Laut Prozessbeteiligten wirkte der Mann verängstigt und eingeschüchtert. Er werde erst weiter aussagen, wenn er einen Anwalt als Zeugenbeistand an seiner Seite habe, habe er erklärt.

Laut Anklage hatte der Clan von dem Zeugen, Inhaber einer Düsseldorfer Autowerkstatt, 1000 Euro monatliches Schutzgeld gefordert. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, sollen Clanmitglieder ihn zusammengeschlagen und dabei so schwer verletzt haben, dass der Mann stationär im Krankenhaus behandelt werden musste.

Den Angeklagten um den 47-jährigen Clanchef wird in wechselnder Beteiligung Sozialhilfebetrug, Geldwäsche, erpresserischer Menschenraub, Zwangsarbeit, Geiselnahme, schwerer Raub, gefährliche Körperverletzung, Steuerhinterziehung und mehrfache räuberische Erpressung vorgeworfen.