Cromford: „Die erste Fabrik auf dem Kontinent“

24
Bei einer Führung können Besucher die Textilfabrik kennen lernen. Foto: LVR-Industriemuseum
Bei einer Führung können Besucher die Textilfabrik kennen lernen. Foto: LVR-Industriemuseum/Jürgen Hoffmann

Ratingen. Am Sonntag, 23. Oktober, findet ab 14 Uhr im LVR-Industriemuseum Textilfabrik Cromford eine öffentliche Führung durch die Dauerausstellung zum Thema „Cromford-Ratingen. Die erste Fabrik auf dem Kontinent.“ statt.

Am Anfang stand eine weitreichende Entscheidung: der Wuppertaler Kaufmann Johann Gottfried Brügelmann entschloss sich, 1783 vor den Toren der Stadt Ratingen eine Baumwollspinnerei nach englischem Vorbild zu errichten. Ein Meilenstein in der Ratinger Stadtgeschichte. Und nicht nur das: Die heute noch erhaltene Anlage gilt als erste Fabrik auf dem Kontinent und steht für den Beginn der Industrialisierung in Deutschland.

Bei der Führung durch die Hohe Fabrik wird anschaulich geschildert, wie Brügelmann mit unternehmerischem Ehrgeiz sein Ziel verfolgte, sich das Geheimnis der englischen Spinnmaschinen anzueignen. Wie diese Maschinen funktionierten, erleben die Gäste bei der Vorführung der originalgetreu nachgebauten Maschinen des 18. Jahrhunderts: Angetrieben von einem mächtigen Wasserrad mitten in der Fabrik werden nach und nach die Vorspinnmaschinen in Bewegung gesetzt und zum Schluss das Herzstück des Museums – die Water Frame. So zeigt sich eindrücklich, wie aus Rohbaumwolle ein fester Faden gesponnen wird.

Für Erwachsene kostet die Veranstaltung 10,50 Euro Führungsgebühr inklusive Museumseintritt. Kinder und Jugendliche zahlen lediglich drei Euro Führungsentgelt.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Tickets sind buchbar unter: www.shop.industriemuseum.lvr.de.