Matinee zu „Giselle“ mit tänzerischen Kostproben

26
Plakatmotiv zu
Plakatmotiv zu "Giselle" - Ballett in zwei Akten von Ben Van Cauwenbergh nach Jean Coralli, Jules Perrot und Marius Petipa. Foto: Hans Gerittsen

Essen. Fans von klassischem Spitzentanz und fantasievoll ausstaffierten Handlungsballetten dürfen sich freuen: Ab 29. Oktober ist „Giselle“, der Inbegriff des romantischen Balletts, in der Version des Essener Ballettintendanten Ben Van Cauwenbergh im Aalto-Theater zu sehen.

Cauwenbergh bringt die Geschichte rund um das unglücklich verliebte Bauernmädchen Giselle in Anlehnung an die klassische Choreografie von Jean Coralli, Jules Perrot und Marius Petipa auf die Bühne. Für die opulente Ausstattung sorgt Bühnen- und Kostümbildner Dorin Gal.

Bemerkenswertes rund um „Giselle“ erfahren Interessierte in der Einführungsmatinee am Sonntag, 23. Oktober ab 11 Uhr im Aalto-Theater (Opernplatz 10). Ben Van Cauwenbergh berichtet über die Choreografie und über seine Erfahrung als Tänzer – er selbst tanzte mehrere Rollen dieses Balletts. Die Dramaturgin Savina Kationi wird unter anderem die Handlung erläutern und die Musik von Adolphe Adam vorstellen. Natürlich zeigen die Tänzer*innen der Aalto-Ballettcompagnie auch wieder Kostproben aus der Choreografie.

Der Eintritt zur Matinee ist frei. Kostenfreie Karten sind am Veranstaltungstag an der Tageskasse des Aalto-Theaters erhältlich. Die Tageskasse öffnet um 10 Uhr. Weitere Informationen auf der Website: www.theater-essen.de/ballett.