Bankdaten ergaunert: Vier Männer wegen Betrugs in U-Haft

7
Ein Mann trägt Handschellen.
Ein Mann trägt Handschellen. Foto: Stefan Sauer/dpa/Illustration

Mönchengladbach (dpa/lnw) – Nach aufwendigen Ermittlungen hat die Kriminalpolizei in Mönchengladbach eine vier Verdächtige wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs festgenommen. Sie sollen einen sechsstelligen Schaden verursacht haben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, soll die Bande im Internet hochwertige Küchengeräte zum Verkauf angeboten, jedoch nach Eingang des Geldes keine Ware verschickt haben. Im Lauf von zwei Jahren sollen sie mehr als 60 solcher Delikte begangen haben.

Außerdem sollen sich die Tatverdächtigen in mehr als zehn Fällen als Bankmitarbeiter ausgegeben und mit den erlangten Informationen Zugriff auf Bankkonten bekommen haben. Kopf der Bande sei ein 28-Jähriger aus Mönchengladbach. Alle vier Männer im Alter zwischen 19 und 28 Jahren sitzen inzwischen in Untersuchungshaft.