Kampf gegen Plastikmüll – Trashbuster-Projekt am Scholl-Gymnasium Velbert

158
Auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5e des Geschwister -Scholl-Gymnasiums haben sich mit Plastikmüll und Müllvermeidung beschäftigt. Foto: Mathias Kehren
Auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5d des Geschwister -Scholl-Gymnasiums haben sich mit Plastikmüll und Müllvermeidung beschäftigt. Foto: Mathias Kehren

Velbert. „Trashbusters – fight the plastic wave“ ist ein Projekt der Naturschutzjugend NRW. Die interaktive Wanderausstellung macht diese Woche Station am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Velbert. Ziel der „Mülljäger“-Kampagne ist, die Schülerinnen und Schüler über die gravierenden Umweltschäden durch Plastikmüll aufzuklären und zum Handeln zu motivieren.

An fünf großen Stellwänden wird unter anderem erklärt, was Plastik überhaupt ist, dass es sich nicht einfach durch natürliche Prozesse abbauen lässt und wie das allgemein als besonders schädlich geltende Mikroplastik entsteht. Daneben gibt es Tipps, was man selber tun kann, um die beharrlich höher wogende „Plastik-Welle“ abzuflachen.

Eine wichtige Komponente der Ausstellung ist der interaktive Teil. Hier können die Schülerinnen und Schüler durch ein Mikroskop kleinste Plastikteile studieren, nachwachsende Rohstoffe kennenlernen und sich den Aufgaben der Wissenswürfel stellen, die – richtig gelöst und zusammengesetzt – ein Bild vom Großen und Ganzen ergeben.

„Obwohl das Umweltbewusstsein in unserer Gesellschaft steigt, findet man in der Natur weiterhin große Mengen von sorglos weggeworfenem Müll – zwei Entwicklungen, die nicht zusammenpassen“, sagt NAJU-Landesjugendsprecher Lukas Stemper. Der Abfall stellt dabei eine große Gefahr für Tiere und Pflanzen dar. „So ist mittlerweile nachgewiesen, dass viele Tiere Müll mit Nahrung verwechseln und daran elendig verenden. Umso erschreckender, dass man dennoch von Autoreifen über Batterien bis Zigarettenstummel, wirklich alles Vorstellbare in der Natur findet“, so Stemper weiter.

Die Trashbuster des NAJU setzen sich mit einem ganzen Portfolio an Aktionsvorschlägen und Lernmaterialien für den Natur- und Umweltschutz ein. Regelmäßig werden auch Auszeichnungen für herausragende Umweltprojekte verliehen. Einen Überblick dazu gibt die Jugendorganisation des Naturschutzbunds unter www.trashbusters.de.

Die Ausstellung am GSG ist auch Dank der finanziellen Unterstützung der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW ermöglicht worden. Eine Woche lang kann sich die ganze Schulgemeinschaft hier über die Themen Müll, Recycling und Müllvermeidung informieren.

25 interessierte Schülerinnen und Schüler nehmen außerdem an zwei vertiefenden Workshops zu den Themen Mülltrennung und Biokunststoff teil. Am Ende soll an einer Vision und deren Umsetzung gearbeitet werden, wie ein nachhaltiger Umgang mit Wertstoffen langfristig an der Schule etabliert werden kann.