Anklage gegen «Axtmörder» von Kalletal

9
Polizeifahrzeuge parken bei einer Großfahndung an einer Straße.
Polizeifahrzeuge parken bei einer Großfahndung an einer Straße. Foto: Christian Müller/dpa/Archivbild

Detmold (dpa/lnw) – Gegen den sogenannten Axtmörder von Kalletal hat die Staatsanwaltschaft Detmold Anklage wegen Mordes erhoben. Nach Überzeugung der Ermittler der Bielefelder Polizei hatte der 36-jährige Aserbaidschaner am 18. Juni 2022 einen 39-Jährigen aus Rinteln im Schlaf mit dem Hieb einer Axt getötet, wie die Staatsanwaltschaft Detmold am Donnerstag mitteilte. Er soll aus Eifersucht gehandelt haben. Über die Zulassung der Klage muss jetzt das Landgericht Detmold entscheiden.

Demnach vergewaltigte der Angeschuldigte nach der Tat seine frühere Lebensgefährtin. Laut Mitteilung wurde dieser Vorwurf durch eine DNA-Analyse bestätigt. Nach Auskunft der Detmolder Staatsanwaltschaft war der 36-Jährige bereits zu einer längeren Haftstrafe wegen eines Tötungsdeliktes in der Ukraine verurteilt worden.

Nach der Tat war nach dem Mann wochenlang gefahndet worden. Am 22. Juli wurde er an der Grenze zu Polen von Spezialkräften der Polizei festgenommen.