BVB besänftigt Kritiker: 5:0 über Stuttgart

17
Dortmunds Trainer Edin Terzic spricht bei der Pressekonferenz zu den Journalisten.
Dortmunds Trainer Edin Terzic spricht bei der Pressekonferenz zu den Journalisten. Foto: Marco Steinbrenner/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Dortmund (dpa) – Mehr Leidenschaft, mehr Spielwitz, mehr Effizienz – Borussia Dortmund hat sich den Frust der vergangenen Wochen von der Seele geschossen und die zuletzt wachsende Schar der Kritiker vorerst besänftigt. Angeführt vom überragenden Jude Bellingham gelang dem Team von Trainer Edin Terzic beim 5:0 (3:0) über den VfB Stuttgart nach zuletzt drei Bundesliga-Partien mit nur einem Punkt das erhoffte Erfolgserlebnis. Vor 81 365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park sorgten Bellingham (2./53.), Niklas Süle (13.), Giovanni Reyna (44.) und Youssoufa Moukoko (72.) am Samstag für den Kantersieg des Revierclubs, der damit eine gelungene Generalprobe für das Champions-League-Spiel am Dienstag gegen Manchester City feierte.

Für die Schwaben, die zuletzt unter Interimscoach Michael Wimmer gegen Bochum (4:1) und im Pokal gegen Bielefeld (6:0) deutliche Siege gefeiert hatten, ging der jüngste Höhenflug dagegen krachend zu Ende.

Auch ohne die angeschlagenen Offensivkräfte Marco Reus und Donyell Malen war die Borussia bestrebt, das zuletzt fade Offensivspiel zu beleben. Die guten Vorsätze wurden früh belohnt, denn schon nach zwei Minuten lag das Terzic-Team vorn. Ein Zuspiel des auf die Rechtsverteidiger-Position versetzten Nationalspielers Süle beförderte der sträflich frei stehende Bellingham mit einem Flachschuss aus 14 Metern ins Netz.

Urplötzlich wirkten die Dortmunder wie ausgewechselt. Mit mehr Leidenschaft in den Zweikämpfen und größerem Spielwitz als zuletzt setzten sie den VfB unter Druck. Auch eine Chance der Stuttgarter durch Tiago Tomás, bei der BVB-Schlussmann Gregor Kobel nur sieben Minuten nach dem 1:0 zur Stelle war, konnte den Elan der Dortmunder nicht stoppen.

Ein weiterer Unterschied zu den vergangenen Wochen: die hohe Effizienz des BVB. Auch die zweite Chance wurde eiskalt genutzt, als Süle nach einem Freistoß von Raphael Guerreiro per Volleyschuss zum 2:0 traf.

Weil auch die Schwaben sich weiterhin um Offensivaktionen bemühten, bekamen die Zuschauer ein unterhaltsames und keineswegs einseitiges Spiel zu sehen. Doch bei aller Gegenwehr erspielte sich der VfB bis zur Pause keine wirkliche Torchance. Stattdessen schlug der Gastgeber ein weiteres Mal zu. Nach Zuspiel von Moukoko schlenzte Reyna kurz vor der Halbzeit den Ball zum 3:0 ins lange Eck.

Trotz des deutlichen Rückstandes gaben sich die Gäste noch immer nicht geschlagen. Die große Chance auf den Anschlusstreffer eine Minute nach Wiederanpfiff durch Serhou Guirassy blieb jedoch ungenutzt. Dagegen demonstrierte die Borussia erneut Abschlussstärke. Mit spielerischer Leichtigkeit schüttelte der überragende Bellingham seine Gegenspieler ab und traf aus 14 Metern gekonnt ins rechte Eck.

Im Gefühl des sicheren Sieges kombinierte der BVB weiter nach Herzenslust. So kam auch Mittelstürmer Moukoko noch zu einem Treffer. Den Querpass von Guerreiro drückte der Jungstar aus kurzer Distanz über die Linie.