Von Berges historischer Boxsieg: «Einfach grandios»

27
Stefanie von Berge (l-r) und Kübra Kaplan boxen gegeneinander in der Gewichtsklasse Halbweltergewicht.
Stefanie von Berge (l-r) und Kübra Kaplan boxen gegeneinander in der Gewichtsklasse Halbweltergewicht. Foto: Gregor Fischer/dpa/Archivbild

Budva (dpa) – Das deutsche Frauen-Boxen hat wieder ein Aushängeschild. Stefanie von Berge ist mit dem Gewinn des Europameistertitels beim Championat in Budva/Montenegro ein hoffnungsvoller Erfolg mit Blick auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris gelungen. Die 21 Jahre alte Kölnerin bezwang am Samstagabend im Finale des Weltergewichts (bis 66 kg) die Polin Aneta Rygielska mit 4:1 Punktrichterstimmen. Es ist der erste deutsche EM-Titel im olympischen Frauenboxen überhaupt. Seit 2001 werden Europameisterschaften ausgetragen. Das Ziel der Medizinstudentin steht fest: «Ich will bei Olympia eine Medaille.»

«Einfach grandios. Steffi hat Geschichte geschrieben», sagte Frauen-Bundestrainer Michael Timm am Sonntag. Die 1,80 Meter große von Berge beeindruckte die physisch starke Polin mit ihrer Schnelligkeit, größeren Reichweite und technischen Variabilität. «Steffi war schon immer ein Talent. Bei der WM im Mai war sie noch auf die Nase gefallen. Danach hat sie bei Lehrgängen und Block-Trainingslagern gelernt, auch ihre Nerven im Zaum zu halten. Sie hat sich durchgebissen», sagte Timm.

Die Freude im Deutschen Boxsport-Verband (DBV) ist groß. «Das war ein extrem wichtiger Sieg für das deutsche Frauenboxen», sagte Leistungssportreferent Martin Volke. Von Berge hatte zuvor zweimal den Titel bei der U22-EM gewonnen, jetzt ist sie auch bei der Elite in der Spitze angekommen.

Bei den European Games im nächsten Jahr in Krakau und Zakopane steht die Olympia-Qualifikation an. Durch ihren EM-Titel wird von Berge beim Turnier gesetzt und geht zunächst den anderen Medaillenkandidatinnen aus dem Weg. Das deutsche Team will nach Möglichkeit vier Boxerinnen nach Paris bringen.