Solingen: Basar der Kunsthandwerker am Schloss Burg

927
Kunsthandwerker stellen an Schloss Burg aus - Besucherinnen und Besucher dürfen stöbern. Foto: Schumacher/Schlossbauverein
Kunsthandwerker stellen an Schloss Burg aus - Besucherinnen und Besucher dürfen stöbern. Foto: Schumacher/Schlossbauverein

Solingen. In einer Woche fällt der Startschuss: Nach zweijähriger Corona-Pause beginnt am Freitag, 28. Oktober, um 11 Uhr eine der beliebtesten Veranstaltungen auf Schloss Burg: Der Basar der Kunsthandwerker.

Bis zum 6. November ist der Markt ab dann täglich von 11 bis 18 Uhr geöffnet, auch an Allerheiligen.

In diesem Jahr mussten die Organisatoren einige Hürden nehmen. Ganz besonders die Sanierung der Gesamtanlage bedingte kreative und alternative Lösungswege, was die Durchführbarkeit anbelangt. „Wir wollten unsere Traditionsveranstaltung nicht noch länger pausieren, denn trotz oder gerade wegen der Sanierung muss es ja weitergehen“, erklärt Nadine Neuschäfer vom Schlossbauverein. Auch die Aussteller waren dankbar, wieder ihren Geschäften nachkommen zu können. Das Ergebnis: Die verfügbare Fläche ist voll ausgeschöpft.

Mit rund 50 Teilnehmern ist der Markt etwas kleiner als üblich und der Ort – vor und nicht im Schloss – ist anders als gewohnt. Das Gebotene bleibt allerdings: Hochwertiges und Handgefertigtes aus unterschiedlichen Sparten sowie kulinarische Köstlichkeiten.

Wer sich vorab informieren möchte, der findet eine Ausstellerliste auf der Homepage von Schloss Burg. Kostenfreie Parkplätze gibt es auf den umliegenden Wanderparkplätzen, bei der Feuerwehr oder auch in der Talsperrenstraße.

Zum ersten Mal kann neben dem Basar zeitgleich das Museum besichtigt werden. Bei der Durchführung im Schloss war das sonst nicht möglich. Der Eintritt kostet für Gäste ab 15 Jahren 5,50 Euro sowie für Kinder drei Euro. Kleinkinder unter drei Jahren dürfen kostenlos auf den Markt und ins Museum.