Mann soll versucht haben, Polizistin in die Tiefe zu stoßen

63
Ein Blaulicht auf einem Einsatzfahrzeug der Polizei.
Ein Blaulicht auf einem Einsatzfahrzeug der Polizei. Foto: Daniel Vogl/dpa/Symbolbild

Münster (dpa/lnw) – Bei einem Polizeieinsatz in Münster soll ein 34-Jähriger versucht haben, eine Polizistin über ein Geländer im vierten Stock in die Tiefe zu stoßen. Der Mann sei nach dem Vorfall am Samstagmittag festgenommen worden. Ein Richter habe am Sonntag Haftbefehl wegen versuchten Totschlags, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung erlassen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die 27 Jahre alte Polizistin hatte sich demnach bei der Attacke des Mannes selbst befreit und wurde nur leicht verletzt.

Die Polizistin war zusammen mit einem Kollegen wegen eines lautstarken Streits in ein Mehrfamilienhaus gerufen worden. Dort wurden sie den Angaben zufolge wüst beschimpft und von einer Mieterin attackiert. Als die beiden Polizisten die Frau zu Boden brachten und fixierten, habe der 34-Jährige die Polizistin angegriffen und so gegen das Geländer gedrückt, dass ihr Oberkörper darüber lehnte.

«Die Tathandlung des 34-Jährigen lässt darauf schließen, dass er die Polizistin über das Geländer gedrückt hat, um sie herunterzustoßen. Das deutet daraufhin, dass er zumindest mit bedingtem Tötungsvorsatz gehandelt haben könnte», erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.