Großeinsatz an Schule: Atemwegsreizungen bei 24 Menschen

76
Einsatzkräfte kümmern sich an einer Schule um verletzte Kinder.
Einsatzkräfte kümmern sich an einer Schule um verletzte Kinder. Foto: Alex Talash/dpa

Hagen (dpa/lnw) – In einer Schule in Hagen haben 15 Schüler und neun Lehrkräfte Atemwegsreizungen durch eine versprühte unbekannte Substanz erlitten. Die Feuerwehr wurde am Montagvormittag zu einem größeren Einsatz an eine Hauptschule gerufen, nachdem mehrere Menschen über einen ungewöhnlichen Geruch und Reizungen geklagt hatten. Das Gebäude wurde evakuiert und gelüftet, wie die Feuerwehr berichtete.

Nach Polizei-Angaben handelte es sich um leichte Verletzungen. Ein Schüler sei ins Krankenhaus gebracht worden. Die Betroffenen hatten sich im Treppenhaus befunden. Wer die Substanz dort verbreitete, war zunächst unklar.

«Bislang ist der Polizei nicht bekannt, welche Substanz versprüht wurde», hieß es am Mittag. Zuvor war von Pfefferspray die Rede. Durchsuchungen innerhalb und außerhalb des Schulgebäudes «nach einem möglichen Tatmittel» blieben erfolglos. Der Schulbetrieb sollte am Dienstag wieder aufgenommen werden. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung auf.