Berufsorientierung in der Pflegeakademie

58
Lernende des Berufskollegs waren zu Gast: Praxis, Austausch und Karrieremöglichkeiten stehen im Fokus der Kooperation mit der Pflegeakademie. Foto: EVK
Lernende des Berufskollegs waren zu Gast: Praxis, Austausch und Karrieremöglichkeiten stehen im Fokus der Kooperation mit der Pflegeakademie. Foto: EVK

Mettmann. Ein Schultag der anderen Art stand am Dienstag auf dem Stundenplan der insgesamt 22 Schülerinnen und Schüler des Berufskolleg Neandertal. Denn statt die Schulbank zu drücken, ging es zur Evangelischen Pflegeakademie Bergisch Land.

Jahr für Jahr werden in zwei Ausbildungskursen die „Pflegeprofis der Zukunft“ zur Pflegefachkraft ausgebildet. Viele von ihnen können danach im Evangelischen Krankenhaus Mettmann in den Berufsalltag starten. Das Krankenhaus ist eines der größten Arbeitgeber der Region.

„Ich freue mich, wenn Schulen aus der Region auf uns zukommen und die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit uns in den Austausch über den Beruf oder Berufswunsch kommen können. Insbesondere die Pflege muss man erleben, um sich von der Vielfalt des Berufs und den Karrieremöglichkeiten überzeugen zu können“, sagt Schulleiter Steffen Kurka.

Doch wie groß ist denn nun das Berufsspektrum Pflege? Wie gestalten sich die Ausbildungsjahre und was kommt danach? Was macht den Pflegeberuf so besonders? Welche Fähigkeiten sollte man im Gepäck haben? Kann man in der Pflege Karriere machen und wenn ja, dann wie? Und was steht am Ende eines jeden Monats auf meinem Gehaltszettel?

Alle diese Fragen wurden beim Berufsorientierungstag durch die Schulleitung der Pflegeakademie, die Pflegedirektorin des Evangelischen Krankenhauses, Pflegefachkräften und Azubis beantwortet.

Nach einem ersten Vortrag zum Thema „Karriere in der Pflege“, folgte der Wettbewerb „Escape Room“. Hier durften die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen pflegerische Basisaufgaben absolvieren, um das Rätsel zu lösen. Dazu gehörte unter anderem die Messung von Blutdruck und Puls oder auch die Bestimmung des Blutzuckerwerts.

Zum Abschluss folgte das „Speed-Dating“ mit Azubis und Lehrern der Pflegeakademie, aber auch Pflegeprofis aus dem EVK Mettmann, darunter Praxisanleitungen, Stations- und Abteilungsleitungen, examinierten Pflegefachkräfte und eine Wundmanagerin. Sie alle haben sich zu unterschiedlichen Zeiten für den Pflegeberuf entschieden, ihren Weg im Pflegeberuf gefunden und Karriere gemacht. Wie, das haben Sie den Schülerinnen und Schülern erzählt, Sie an ihren Erfahrungen teilhaben lassen und natürlich eine Menge Fragen beantwortet.