Unbekannte zerstören Kunstinstallation für Frieden

17
Studenten stellen die Installation wieder her, die zuvor beschädigt worden war.
Studenten stellen die Installation wieder her, die zuvor beschädigt worden war. Foto: Yuriko Wahl-Immel/dpa

Dortmund (dpa/lnw) – Unbekannte haben eine Kunstinstallation für den Frieden mit 1000 Sandsäcken vor dem Dortmunder Rathaus zerstört. Die mehrere Tonnen schwere und rund vier Meter hohe Installation hatten Studierende der Fachhochschule aus Protest gegen den russischen Angriffskrieg errichtet. Ein an dem Projekt beteiligter Student habe den Angriff über eine Webcam der Stadt in der Nacht zu Dienstag beobachtet, berichtete der Westdeutsche Rundfunk. Wer hinter der Tat stecke, sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher auf dpa-Anfrage. Es werde wegen Sachbeschädigung ermittelt.

Laut Polizei hatte der Student bis zu zehn Tatverdächtige via Webcam beobachtet. Sie seien auf die Sandsäcke geklettert, die auf dem Platz vor dem Rathaus rund um die sogenannte Friedenssäule aufgeschichtet waren. Einige Säcke seien herausgezogen worden, so dass der Turm einstürzte. Am Dienstag errichteten etwa zehn Studierende die Installation wieder aufs Neue.