Stadt-Spaziergang der Erkrather SPD feiert Auftakt

26
Durch Millrath führte der Spaziergang. Foto: SPD
Durch Millrath führte der Spaziergang. Foto: SPD

Erkrath. Am vergangenen Samstag trafen sich auf Einladung des SPD Ortsvereins Erkrath eine Gruppe von rund 30 Personen an der Bergstraße zu einem Rundgang durch Millrath mit Stopps an der Hasenwiese und der Kattendahler Straße.

Die Stadt-Spaziergänge sind ein neues Format des Ortsvereins, um mit der Nachbarschaft oder einfach am Thema interessierten Menschen in Kontakt und Austausch zu kommen. Als Ansprechpartner für Fragen und Vorschläge rund um die geplante Teil-Bebauung der Hasenwiese stand der Gruppe der frühere Leiter des Erkrather Planungsamtes, Werner Rutz, zur Verfügung. An der Hasenwiese entsponn sich eine lebhafte Debatte. Rutz erläuterte das zurzeit das gesamte, 7.600m² fassende Gelände rund um das alte Schulgebäude planungsrechtlich als Bauland ausgewiesen sei.

Auch die Genossenschaft „Dependance“, die am nördlichen Rand der Hasenwiese auf 1.600m² 21 barrierefreie Wohneinheiten in modularer Bauweise und unter strengem Fokus auf Klimagerechtigkeit plant, konnte ihre Sichtweise einbringen. Den Bürgerinnen und Bürgern war die Schonung der Bäume am Baugebiet ein wesentliches Anliegen. Hier konnte Klarheit geschaffen werden, dass mit dem neu angestrebten Bebauungsplan auch erstmals 6.000m² öffentliche und private Grünfläche gesichert und der Spielplatzbereich für die Nachbarschaft besser zugänglich gemacht werden soll.

Beim zweiten Stopp an der Kattendahler Straße ging es um die seit Jahrzehnten strittige Sanierung der Fahrbahndecke sowie die dringend notwendige Verbesserung der Situation für Fuß- und Radverkehr. Detlef Ehlert, Fraktionsvorsitzender der SPD, und Jan Pfeifer als Vorsitzender des Mobilitätsausschusses erläuterten die Historie und die Streitpunkte der Kostenverteilung zwischen Anliegern und Verwaltung. Ein neues juristisches Gutachten scheint aber Frieden in dieses langwierige Verfahren zu bringen: eine Entlastung zu Gunsten der Bürgerschaft scheint in Aussicht zu stehen, sodass die Kosten nicht so hoch ausfallen werden, wie stets befürchtet.

„Es war ein gelungener Termin mit vielen Fragen, Diskussionen und Kontakten“, zieht Ulrike Haase, die Co-Vorsitzende der SPD Erkrath, ein erstes Fazit: „Weitere Stadt-Spaziergänge werden folgen!“.