«Vom Mittelalter bis MeToo»: Biblische Susanna in der Kunst

22

Köln (dpa) – Jahrhundertealte künstlerische Auseinandersetzungen mit sexualisierter Gewalt zeigt das Kölner Wallraf-Richartz-Museum in einer neuen Ausstellung. Die öffentliche Debatte zu Machtmissbrauch, sexueller Nötigung und Gewalt sei bisher vor allem mit der Filmindustrie verbunden worden, schreiben die Ausstellungsmacherinnen. Weitgehend unbemerkt sei geblieben, dass die Thematik in der Malerei und der Grafik schon seit Jahrhunderten verhandelt werde – unter dem Bildtitel «Susanna und die Alten». Diese Geschichte aus dem Alten Testament behandelt das Schicksal der ebenso schönen wie frommen Susanna, die von zwei mächtigen Richtern durch Erpressung sexuell gefügig gemacht werden soll. Die Ausstellung mit Leihgaben aus der National Gallery in London, den Uffizien in Florenz und dem Musée D’Orsay in Paris zeigt unter anderem Werke von Anthonis van Dyck, Rembrandt, Eugène Delacroix und Édouard Manet.